Gemeinsam den Übergang schaffen

ist ein Kooperationsprojekt von Arbeit und Bildung e.V., FVAJ e.V. und der Agentur für Arbeit Pankow zur vertieften Berufsorientierung an der Hufeland-Oberschule in Berlin-Buch.

Kontaktdaten

Hufeland-Schule (ISS)

Walter-Friedrich-Str.18
13125 Berlin

Ansprechpartnerinnen

Manuela Hilgendorf
Tel. 030 94393933
Mail: manuela.hilgendorf@aub-berlin.de

Jutta Frank
Tel. 030 94393933
Mail: jutta.frank@aub-berlin.de

Ziele:

Das vorrangige Ziel des Projekts ist es, durch ein kontinuierliches Beratungs- und Orientierungsangebot und in enger Zusammenarbeit mit Lehrkräften und der Berufsberatung der Bundesagentur für Arbeit/Jugendberufsagentur-Pankow, alle teilnehmenden Schülerinnen und Schüler der 10. Jahrgangsstufe der Hufeland-Oberschule in einen individuellen, passgenauen beruflichen oder schulischen Anschluss überzuleiten. Ein weiteres Ziel des Projekts ist es, den Aufbau von Kooperationsbeziehungen zwischen Schule und ausbildenden Betrieben zu unterstützen.

Inhalte:

Die Angebote des Projekts erweitern und vertiefen die Regelangebote der Schule zur Berufsorientierung. Mit Hilfe der Maßnahme wird die Berufsorientierung aller Teilnehmenden bedarfsorientiert, arbeitsweltbezogen und effizient gestaltet. Es werden personenbezogene Unterstützleistungen angeboten, bezogen auf die individuelle Ausgangslage und persönlichen Ressourcen der Schülerinnen und Schüler entwickelt und umgesetzt. Die Förderung der Eigeninitiative und die Mobilisierung von Selbsthilfepotenzialen helfen den Teilnehmerinnen und Teilnehmern in Entscheidungsprozessen auf dem Weg zunehmender Selbstständigkeit und Selbstbestimmung. Im Schuljahresverlauf werden gemeinsam geeignete Betriebe zur Durchführung von Schülerpraktika akquiriert, diese begleitet und ausgewertet. Bei Bedarf werden die Betriebe im Hinblick auf berufliche Ausbildung beraten und unterstützt. Weiterhin ist die Berufsberatung der Agentur für Arbeit Pankow Partner bei der Überleitung der Schüler in das Erwerbsleben.

Zielgruppe:

Alle teilnehmenden Schülerinnen und Schüler der 10. Jahrgangsstufe an der Hufeland-Oberschule in Berlin-Buch. Diese können sein:

  • Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischen Förderbedarf in den Schwerpunkten Lernen, Sprache und Verhalten
  • Schülerinnen und Schüler aus dem Produktiven Lernen; hierbei handelt es sich um Teilnehmende, die vorher schuldistanziert waren und die häufig sozial-problematische Hintergründe haben.
  • Schülerinnen und Schüler mit dem Schwerpunkt Praxis und Berufsorientierung mit dem Abschlussziel erweiterter Hauptschulabschluss.
  • Schülerinnen und Schüler mit dem Abschlussziel MSA

Methoden:

Einzelberatung, Gruppenangebote, Berufsinteressentest, Begleitung, Case-Management, Empowerment, Selbst- und Fremdeinschätzung

Organisation:

Das Büro des Projekts ist in der Schule angesiedelt und für die Schülerinnen und Schüler unproblematisch erreichbar. Die Schülerinnen und Schüler werden von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern beraten und können alle notwendigen Hilfen zu Berufswahl und –eignung sowie Bewerbungsaktivitäten erhalten. Ebenso werden Projekttage zu bestimmten Themen rund um die Bewerbung und Exkursionen initiiert. Die Klassen- und Fachlehrerinnen und Fachlehrer sind im Casemanagement eingesetzt, wöchentlich wird ein persönlicher Austausch über die Fallverläufe und weitere sinnvolle Unterstützungsmaßnahmen durchgeführt.