bridge - Berliner Netzwerke für Bleiberecht

zur Unterstützung von Bleibeberechtigten und Flüchtlingen auf dem Weg ins Unternehmen

Kontaktdaten

bridge bei Arbeit und Bildung e.V.
Kurfürstenstraße 131
10785 Berlin

Erstberatung für Ratsuchende bzw. Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Monika Dittrich
Mail: monika.dittrich@aub-berlin.de

Tel.: 030 2593095-17
Fax.: 030 2593095-18

Amal Alaydie
Mail: a.alaydie@aub-berlin.de

Tel. 030 2593095-45

www.bridge-bleiberecht.de

Das Netzwerk „bridge-Bleiberecht“ verfolgt das Ziel, die berufliche Handlungsfähigkeit von Bleibeberechtigten mit Aufenthaltserlaubnis sowie Asylsuchenden und Geduldeten herzustellen. Darüber hinaus wird ihre Eingliederung in den ersten Arbeitsmarkt gefördert.

„bridge-Bleiberecht“ bietet ein umfassendes berufliches Beratungs- und Unterstützungsangebot, berufsspezifische Deutsch- und Qualifizierungskurse sowie Vermittlung in Praktika und Beschäftigung.

Das Netzwerk kooperiert dabei eng mit Unternehmen, JobCentern, Bildungsträgern sowie weiteren relevanten Arbeitsmarktakteuren.

bridge arbeitet wirtschaftsnah und bietet Unternehmen folgende Angebote:

  • auf Bedarfe des kooperierenden Unternehmens abgestimmte Vorbereitungskurse potenzieller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
  • Berufsbegleitendes Coaching zur Vorbereitung und Sicherung des Beschäftigungs- oder Ausbildungsverhältnisses
  • Organisation ausbildungsbegleitender Hilfen
  • Beratung von Unternehmen und Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern zu berufsbegleitenden Nachqualifizierungen
  • Beratung zu aufenthaltsrechtlichen Fragen

Neben fachlicher Qualifizierung, berufsspezifischer Sprachförderung und praktischen Arbeitserprobungen werden die potenziellen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf die konkrete Einstellung vorbereitet und bei Bedarf nach Übernahme berufs- und ausbildungsbegleitend unterstützt.

Kontaktliste

Kontaktliste des Netzwerks bridge als PDF-Datei, Stand 13.01.2020

„bridge-Bleiberecht“ wird koordiniert durch das Büro der Beauftragten für Integration und Migration des Senats von Berlin und gefördert aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales sowie des Europäischen Sozialfonds.